Was sind die entscheidenden Momente für diese Tour?

Nein, nicht die Motivation der Teilnehmer/innen. Es wollen alle ja mal rauf auf diesen höchsten Gipfel Tirols mit seinen 3770 m. Ja, ganz schön hoch, auch wenn andere meinen, den Südgipfel, den wir bestiegen haben, er hätte nur 3768 m.

Entscheidend sind, um auf die Eingangsfrage zurückzukehren, der erste Schluck der Apfelschorle oder des Weißbieres auf der Hütte und die lächelnden Gesichter der Bergsteiger, die gesund wieder unten angekommen sind. Dieses Ziel wurde gänzlich erreicht.

 

Dass für diesen Moment doch etliches getan werden musste, steht nicht zur Frage. Nicht  dass der Berg so an Schwierigkeiten strotzt, nein, sie sind bei der nötigen Aufmerksamkeit doch gut zu bewältigen. Trotzdem braucht Gipfelanwärter so ziemlich alles, was daheim an Bergsteigergeschirr so rumhängt.

 

Da man auf der gut geführten Breslauer Hütte übernachtet, können wir die Übernachtungsutensilien dort belassen. Für den Anstieg über das Mitterkarjoch, den wir gewählt haben, ist durch den Rückgang des Gletschers mittlerweile ein Teilstück mit Drahtseil versichert, so dass neben der Gletscherausrüstung auch der kleine Klettersteig zu gewältigen war. Diesen mit Steigeisen zu begehen, war für manchen vorher nicht erdenklich. Doch hat diese Übung gut dazu beigetragen, den Eisenschuhen an den Füßen zu vertrauen und deren Vorzüge schätzen zu lernen.

 

Nach Bildung der Gletscherseilschaften wurde der, bei unseren sonnigen Wetterverhältnissen, unschwierige Gletscheranstieg bewältigt. Bewältigt deshalb, da die Höhe des Berges doch an den Kräften zehrt. Das letzte Stück zum Gipfel über gletscherfreie Felsen, wurde von allen ohne Seilsicherung bravourös gemeistert, was nicht so selbstverständlich ist, wie dies bei anderen Seilschaften zu ersehen war.

 

Wir sprachen von Momenten. Das Erreichen des Gipfels dieses wunderbaren Aussichtsberges mit Aussicht auf alles was so herumsteht, ist sehr wohl entscheidend. Berge bis zum Horizont luden dazu ein, denn die Sicht war perfekt und die Temperatur angenehm. Wir ließen die Seele baumeln und brachen in Hochstimmung aber konzentriert auf gleichem Weg in Richtung Tal auf.

 

Teilnehmer: Marco, Renate, Erwin, Lissy, Franz, Anneliese, Manfred, Elisabeth, Gerd

Leitung: Sepp Bauer